Prof. Dr. Georg Erdmann, Leiter der Abteilung Energiesysteme, TU Berlin

Biografie

Als Professor für Ökonomie leitet Georg Erdmann an der Technischen Universität Berlin die Abteilung „Energiesysteme“ und ist Spezialist für Energiemärkte und Fragen des CO2-Zertifikate-Handels. Geboren 1951 in Münster, studierte er an der Universität seiner Heimatstadt Mathematik (Diplom 1975) und Wirtschafts-
wissenschaften (Doktorat 1980). Von 1981 bis 1993 forschte und lehrte er an der ETH Zürich und danach als Delegierter der ETH am Paul Scherrer Institut in Villigen. 1991 an der ETH in Ökonomie habilitiert, wurde Georg Erdmann 1995 als ordentlicher Professor an die TU Berlin berufen. Er ist ein Fachmann für Innovationstheorie und Energiemärkte und publizierte 12 Bücher sowie über 60 wissenschaftliche Artikel. Im Jahr 2000 gründete er die Berliner Denkfabrik „Prognoseforum GmbH“. Unter anderem ist er auch Vorstandsvorsitzender der „Gesellschaft für Energiewissenschaft und Energiepolitik (GEE) e.V.“. Als President elect der International Association for Energy Economics (IAEE) ist Erdmann auch international gut verortet.

Das Fachgebiet „Energiesysteme“ am Institut für Energietechnik der TU Berlin erforscht die ökonomischen Zusammenhänge zwischen Energieinnovationen und Energiemärkten. Zu den jüngeren Forschungsprojekten gehören Untersuchungen zur Energiespeicherung, zu Wasserstoff- und Brennstoffzellen, zum Strom- und Erdgashandel sowie zu anderen Innovationsprozessen. Eines der kürzlich abgeschlossenen Forschungsprojekte widmete sich der „Politischen Ökonomie des CO2-Zertifikate-Handels“.