Biografie

Dr. Paul Hubert Maria Feron ist Forschungsleiter für CO2-Abscheidung an der staatlichen Forschungsanstalt „Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation“ (CSIRO) in Newcastle, Australien, und ein Experte für CCS-Technologien, u. a. für Post Combustion Capture (PCC), ein Verfahren, bei dem das CO2 nach der Verbrennung des fossilen Rohstoffs abgeschieden wird. Er wurde 1959 in Maastricht geboren, studierte „Angewandte Physik“ an der Universität Eindhoven und promovierte 1990 an der Cranfield University in England. Danach war er bis 2003 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Department of Chemical Engineering der anwendungsorientierten niederländischen Forschungsanstalt TNO Science and Industry in Apeldoorn, ab 1998 auch Sekretär im Centre for Separation Technology der Universität Twente. Von 2003 bis 2007 arbeitete er für die TNO im Department of Separation Technology und war zudem 2004 bis 2006 Gastprofessor an der Nanyang Technological University in Singapur.

2007 wechselte Dr. Paul Feron nach Australien zur CSIRO Energy Technology. Er hat über 50 wissenschaftliche Fachartikel publiziert, ist (Co-)Autor von etwa 100 TNO-Reports und wurde 2003 mit dem TNO-MEP Innovationspreis ausgezeichnet. Als leitender Autor für den technischen CCS-Report des Uno-Klimarats IPCC gehört er zur großen Gruppe der Wissenschaftler, die 2007 den Friedensnobelpreis zusammen mit Al Gore zugesprochen bekamen. Seine Expertise in Energietechnik, Membranprozessen oder Abscheidungstechniken war und ist gefragt in vielen multinationalen CCS-Projekten wie CATO, CASTOR, ENCAP, CESAR, DECARBit oder der Technologieplattform „Zero Emission Fossil Fuel Power Plants“.