Biografie

Professor Wolfgang Ströbele lehrt an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und ist ein Experte für Energie-, Umwelt- und Ressourcenökonomik. Geboren 1948 in Schwendi in Baden-Württemberg, studierte er in Hannover, Göttingen und Stockholm Mathematik und Volkswirtschaftslehre, mit Mathematik-Diplomabschluss 1972, promovierte 1975 an der Universität Hannover in Volkswirtschaftslehre und habilitierte dort 1981/82. Direkt anschließend war er bis 1995 Professor in Oldenburg. Danach übernahm er an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster den Lehrstuhl für Volkswirtschaftstheorie. Er hat – zum Teil als Koautor – 15 Bücher publiziert und rund 100 Zeitschriftenaufsätze, Forschungsberichte und Diskussionspapiere verfasst.

Er ist Mitglied im Wissenschaftlichen Arbeitskreis für Regulierungsfragen bei der Bundesnetzagentur.

Forschungsschwerpunkte des Lehrstuhls für Volkswirtschaftstheorie in Münster sind Wirtschaftstheorie, Energie- und Ressourcenökonomik und Klimapolitik. Professor Wolfgang Ströbele arbeitet zurzeit insbesondere an der zweiten Auflage des lange vergriffenen Lehrbuchs „Energiewirtschaft“ (Oldenbourg-Verlag).

Links zu Prof. Ströbele

Publikationen (Auswahl)

W. Ströbele, E.-C. Meyer: „Dynamische Systeme. Mathematisches Handbuch für das Ökonomie-Studium in mittleren Semestern“.

Erscheint 2010.

W. Pfaffenberger, W. Ströbele: „Energiewirtschaft“.

Oldenbourg-Verlag, 2. Auflage erscheint 2010.

U. Meyer, J. Schumann, W. Ströbele: „Grundzüge der mikroökonomischen Theorie“.

8. Auflage, Springer-Verlag 2007.

J.-M. Behringer, B. Heins, B. Hillebrand, E.-C. Meyer, A. Smajgl, W. Ströbele: „Zertifikatehandel für CO2-Emissionen auf dem Prüfstand“.

LIT Verlag 2002.

H.W. Arndt, B. Heins, B. Hillebrand, E.-C. Meyer, W. Pfaffenberger, W. Ströbele: „Ökosteuern auf dem Prüfstand der Nachhaltigkeit“.

Analytica-Verlag 1998.

L. Hübl, W. Meyer, W. Ströbele: „Grundkurs in Volkswirtschaftslehre“.

Verlag Duncker & Humblot, 4. Auflage 1989.

W. Ströbele: „Wirtschaftswachstum bei begrenzten Energieressourcen“.

Habilitationsschrift an der Universität Hannover 1981/82. Verlag Duncker & Humblot 1984.